"Demokratiesucher" in der Gedenkstätte Hohenschönhausen ...

Ratzeburger „Demokratiesucher“ in Berlin

Das Projekt "Demokratie suchen" der Volkshochschule Ratzeburg hat auf seiner abschließenden Exkursion „Demokratiesucher“ aus den Jugendeinrichtungen GLEIS 21 und STELLWERK auf eine große Fahrt nach Berlin eingeladen, um dort an zwei unterschiedlichen Orten nachzuspüren, wo Demokratie in der Vergangenheit nicht stattfand und ohne sie gelitten wurde und wo Demokratie heute gelebt wird.

Die Exkursion begann zunächst mit einer Führung durch die Gedenkstätte Hohenschönhausen, der früheren zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit. Dort empfing ein ehemaliger Häftling die Ratzeburger Gruppe und begab sich mit ihnen auf einen Rundgang in die Vergangenheit dieses Ortes, in dem in menschenverachtender Weise über Jahrzehnte mehr als 11.000 Personen inhaftiert waren, die der kommunistischen Diktatur im Weg standen. Eindringlich und verständlich wurde den Ratzeburger „Demokratiesuchern“ erläutert, wie das System der Haft funktionierte und die Stasi ihre Folter- und Verhörmethoden in diesen Zeiträumen immer weiter perfektionierte, um die Häftlinge zu Denunzianten zu formen. Die beängstigende Atmosphäre der totalen Überwachung und des völligen Ausgeliefertseins konnte die Gruppe anhand der Erzählungen, aber auch selbst in den engen Zellen für Isolationshäftlinge oder in den Verhörräumen in bedrückender Weise nachempfinden.

Im Anschluss an den Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen machten sich die Ratzeburger „Demokratiesucher“, auf den Weg zu ihrem zweiten Exkursionstop, dem Deutschen Bundestag. Auch hier erwartete sie eine Führung, allerdings in völlig anderer Atmosphäre. Den Jugendlichen wurden spannende Einblicke in das politische Herz unseres Landes gegeben. Die Ratzeburger “Demokratiesucher“ wurden immer animiert, Fragen zu den Abläufen im Parlament und zur Historie des Gebäude zu stellen. Und natürlich durfte auch der Aufstieg auf die berühmte Kuppel nicht fehlen.

... und auf der Kuppel des Deutschen Bundestages

Erst am späten Abend kehrten die Jugendlichen mit vielen, sehr unterschiedlichen Eindrücken nach Ratzeburg zurück. Daraus sollen, wie schon zu den vorangegangen Exkursionen, ein bis zwei Ausstellungstafeln gestaltet werden, auf denen die Gegensätzlichkeit unserer demokratischen Gegenwart und den undemokratischen Vergangenheiten in unserem Land aus dem Blickwinkel der Jugendlichen festgehalten werden soll. Die handgefertigte Ausstellung wird als Abschlussergebnis des Exkursionsprojektes „Demokratiesuche“, an dem sich insgesamt rund 140 Jugendliche beteiligt haben, im November der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das Projekt "Demokratie suchen" wird gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


     

Die Klagemauer mit den dort niedergelegten Steinen und Briefen beeindruckte die Jugendliche besonders

"DEMOKRATIE SUCHEN"

Ratzeburger Jugendliche auf Spurensuche bei den "Kinder vom Bullenhuser Damm"

Unter dem Motto "Demokratie suchen" lädt die Volkshochschule Ratzeburg gemeinsam mit dem Diakonischen Werk und dessen Jugendeinrichtungen GLEIS 21 und STELLWERK sowie dem Projekt „Mach mit“ seit einigen Wochen jugendliche Teilnehmer*innen im Alter von 13 - 19 Jahren ein, auf spannenden Exkursionen unserer Demokratie nachzuspüren, an Orten, wo Demokratie heute gelebt wird, aber auch an Orten, wo Demokratie in der Vergangenheit nicht stattfand und wo ohne sie gelitten wurde. Die Suche führt in einen Gegensatz zwischen unserer demokratischen Gegenwart heute und einer anderen Vergangenheit in unserem Land und soll so zahlreiche Fragen aufwerfen und die Diskussion bei den "Demokratiesuchern" anregen.

Eine Gruppe von Ratzeburger Jugendlichen begab sich am vergangenen Wochenende auf den wohl schwierigsten Teil dieser Spurensuche, hinein in eine Zeit, in der Demokratie und Menschenrechte systematisch durch das verbrecherische Regime der Nationalsozialisten außer Kraft gesetzt wurden. „Die Kinder vom Bullenhuser Damm“ hieß der Titel dieser Exkursion und führte zur Gedenkstätte "Bullenhuser Damm" in Hamburg. In einem Schulgebäude mit der Adresse Bullenhuser Damm 92/94 im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort erhängten SS-Männer am 20. April 1945 zwanzig Kinder und 28 Erwachsene. Diese Kinder, 10 Jungen und 10 Mädchen, das Jüngste keine fünf Jahre alt, aus jüdischen Familien aus Polen, den Niederlanden, Frankreich, Jugoslawien und Italien wurden im November 1944 im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von ihren Eltern getrennt und in das Konzentrationslager Neuengamme gebracht. Hier hatte der SS-Arzt Dr. Kurt Heißmeyer eine Versuchsstation für Tuberkulose-Experimente eingerichtet. Als die alliierten Truppen sich Hamburg näherten, sollten die Spuren dieser Menschenversuche verschwinden.

Die Jugendlichen konnten sich dieser Geschichte zunächst im Rahmen eines Workshops, den Gabriele Hannemann vom Jugendbildungsprojekt OPEN MIND leitete, annähern. Hier erfuhren sie Hintergründe zu den Lebensgeschichten der Kinder, der menschenverachtenden Ideologie der Nazis und dem daraus resultierenden System von staatlich organisierten Verbrechen und Mord, dem auch diese Kinder zum Opfer fielen. Mit gemischten Gefühlen begab sich die Gruppe am folgenden Tag zur Gedenkstätte und konnte dort im Rahmen einer Führung, aber auch in eigener Erkundung der Atmosphäre dieses Ortes nachspüren. Beeindruckt zeigten sich die Jugendlichen vor allem vom Raum des Verbrechens, ein unscheinbarer Keller, an dessen Wände Zitate der Mörder das Verbrechen schildern, aber auch von der Klagemauer und dem Rosengarten, Orte an denen der ermordeten Kindern und ihren Betreuern gedacht werden kann.

Bilder und persönlichen Eindrücke der Exkursion wurden später noch einmal zusammengetragen, um daraus in einem weiteren Workshop ein Plakat für die von allen „Demokratiesuchern“ gemeinsam geplante Ausstellung entwickeln zu können.

Die nächste Exkursion führt am 30.09.2013 nach Berlin. Dort beginnt die Suche im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und wird anschließend im Deutschen Bundestag fortgesetzt. 20 Demokratiesucher können mitkommen. Fahrt und Verpflegung sind frei. Zur Reisevorbereitung treffen wir uns vorher mit Theaterpädagogin Nadeshda Gerdt vom „mobilen demokratietheater“ im GLEIS 21. Eine Freistellung vom Unterricht wird beantragt.

Wer mit möchte, sollte sich jetzt anmelden, unter oder Telefon 0 45 41 / 8000-146 und Demokratiesucher@gmx.de


     


"Demokratiesucher" im Ratssaal des Rathauses und beim anschließenden Politikergespräch im GLEIS21

   


Möllner "Demokratiesucher" an der Grenzzaunanlage im Grenzmuseum Schlagsdorf

"DEMOKRATIE SUCHEN"

Volkshochschule Ratzeburg freut sich über gelungenen Start des großen Exkursionsprojektes

Unter dem Motto "Demokratie suchen" lädt die Volkshochschule Ratzeburg gemeinsam mit dem Diakonischen Werk und dessen Jugendeinrichtungen GLEIS 21 und STELLWERK sowie dem Projekt „Mach mit“ seit einigen Wochen jugendliche Teilnehmer*innen im Alter von 13 - 19 Jahren ein, auf spannenden Exkursionen unserer Demokratie nachzuspüren, an Orten, wo Demokratie heute gelebt wird, aber auch an Orten, wo Demokratie in der Vergangenheit nicht stattfand und wo ohne sie gelitten wurde. Die Suche führt in einen Gegensatz zwischen unserer demokratischen Gegenwart heute und einer anderen Vergangenheit in unserem Land und soll so zahlreiche Fragen aufwerfen und die Diskussion bei den "Demokratiesuchern" anregen.

Die ersten Exkursionen haben Orte in der unmittelbaren Nähe aufgesucht. Im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses, einem Ort der Demokratie, trafen die Exkursionsteilnehmer mit jüngeren und älteren Kommunalpolitikern zusammen und konnten darüber sprechen, wie Demokratie vor Ort funktioniert und warum sie sich politisch engagieren. Dazu wurde eine richtige Sitzung nachempfunden, mit Tagesordnung, einer Vorsitzendenwahl und einer Einwohnerfragestunde, auf der auch handfeste politische Diskussionen geführt wurden, so zum kommunalen Wahlrecht mit 14 oder zur Frage: "Wann kommt die Scateranlage?".

Eine weitere Exkursionsgruppe aus Mölln besuchte hingegen das Grenzmuseum in Schlagsdorf und konnte dort mit der innerdeutschen Grenze einen Ort der "Un"-Demokratie erkunden. Unter fachkundiger Führung einer Zeitzeugin wurde das Leben hinter dem Grenzzaun geschildert, die menschenverachtende Grenzanlage begangen und über menschliche Schicksale, die sich an diesem Grenzanschnitt abspielten, berichtet.

"Wir sind mit der Resonanz der ersten Exkursionen, denen zunächst ein Workshop mit dem "mobilen demokratietheater" von Nadeshda Gerdt aus Kiel vorausgegangen war, sehr zufrieden. Über 50 junge Menschen haben sich schon an unserer Demokratiesuche beteiligt und bringen ihre Eindrücke jetzt auf Plakate, aus denen später eine gemeinsame Ausstellung entstehen soll.", sagte Silvia Tessmer, Geschäftsführerin der Volkshochschule Ratzeburg.
Die nächste Exkursion startet bereits am Samstag, den 07.09.2013 und führt dann zur Gedenkstätte "Bullenhuser Damm" in Hamburg, einen Ort, an dem vor rund 70 Jahren Demokratie und Menschlichkeit völlig abhanden gekommen waren. In einem Schulgebäude mit der Adresse Bullenhuser Damm 92/94 im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort erhängten SS-Männer am 20. April 1945 zwanzig Kinder und 28 Erwachsene. Diese Kinder, 10 Jungen und 10 Mädchen, das Jüngste keine fünf Jahre alt, aus jüdischen Familien aus Polen, den Niederlanden, Frankreich, Jugoslawien und Italien wurden im November 1944 im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von ihren Eltern getrennt und in das Konzentrationslager Neuengamme gebracht. Hier hatte der SS-Arzt Dr. Kurt Heißmeyer eine Versuchsstation für Tuberkulose-Experimente eingerichtet. Als die alliierten Truppen sich Hamburg näherten, sollten die Spuren dieser Menschenversuche verschwinden.

Dieser schwierige Exkursion soll zusammen mit Gabriele Hannemann vom Jugendbildungsprojekt OPEN MIND durchgeführt werden. In einem vorbereitenden Workshop am Freitag, den 06.09.2013 sollen sich die Exkursionsteilnehmern den Geschehnissen am "Bullenhuser Damm" nähern und die Biografien der dort getöteten Kinder kennenlernen. Frau Hannemann nutzt hierbei ihre langjährige Erfahrung mit Exkursionen zur Gedenkstätte: "Die Schicksale der getöteten Kinder sowie der Ort des Geschehens, das alte Schulgebäude, lassen sich gerade bei jungen Menschen das Grauen des Holocaust in einer Form erfahrbar werden, die an- und aufrührt, die aber durch die Möglichkeit, vor Ort ein jüdisches Trauerritual auszuführen, Wege aufzeigt, damit umzugehen und sich dauerhaft an die "Kinder vom Bullenhuser Damm" zu erinnern."

Die Teilnahme an dieser Exkursion inklusive des Vorbereitungsworkshop steht Jugendlichen ab 15 Jahren offen. Sie ist komplett kostenfrei und verpflichtet nur zur Anfertigung eines gemeinsam erstelten Reiseberichtes für die spätere Ausstellung Insgesamt sind hier 25 Plätze frei.

Eine weitere Exkursion führt am 30.09.2013 nach Berlin. Dort beginnt die Suche im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und wird anschließend im Deutschen Bundestag fortgesetzt. 20 Demokratiesucher können mitkommen. Fahrt und Verpflegung sind frei. Zur Reisevorbereitung treffen wir uns vorher mit Theaterpädagogin Nadeshda Gerdt vom „mobilen demokratietheater“ im GLEIS 21. Eine Freistellung vom Unterricht wird beantragt.
Wer mit möchte, sollte sich jetzt anmelden, unter oder Telefon 0 45 41 / 8000-146 und Demokratiesucher@gmx.de


     

"DEMOKRATIE SUCHEN"

Demokratieprojekt der Volkshochschule erfolgreich gestartet

Die Volkshochschule Ratzeburg hat am vergangenen Freitag gemeinsam mit dem Diakonischen Werk und dessen Jugendeinrichtungen GLEIS 21 und STELLWERK sowie dem Projekt „Mach mit“ ein großes Demokratieprojekt für junge Menschen im Alter von 13 - 19 Jahren im gesamten Kreisgebiet. Unter dem Motto "Demokratie suchen" sind die jugendlichen Teilnehmer*innen eingeladen, unserer Demokratie nachzuspüren, an Orte, an denen sie gemacht wird oder wo ohne sie gelitten wurde und natürlich auch im eigenen Alltag.

"Demokratiesucher" in Ratzeburg -
"Was bedeutet Demokratie eigentlich für mich?"

Den Auftakt zur großen Demokratiesuche machte jetzt eine Gruppe Ratzeburger Jugendlicher im GLEIS21, die sich zunächst mit genau der letztgenannten Fragestellung befasste: "Was ist Demokratie eigentlich für mich?" Unter Anleitung von Nadeshda Gerdt vom mobilen demokratietheater des Vereins Miteinander leben e.V. wurde diese Frage in den unterschiedlichsten Varianten erspielt, immer aufbauend auf den eigenen Erfahrungsschatz der Jugendlichen. Als spannende Erkenntnis zeigte sich dabei, dass Demokratie doch in vielen Bereichen des eigenen Lebens wichtig und wirksam ist, gerade wenn es um Werte wie die eigene Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität geht. Ohne Demokratie geht ganz vieles offensichtlich nicht.
Bereits am kommenden Mittwoch wird eine Möllner Jugendgruppe in die Suche einsteigen und auf einer Exkursion ins Grenzmuseum in Schlagsdorf einen Ort besuchen, der viel berichten kann zu einem Leben ohne Demokratie.
In Ratzeburg wird die Demokartiesuche am kommenden Freitag fortgesetzt. Eine Exkursion führt die Jugendlichen um 16:30 Uhr in den Ratssaal des Rathauses, dem Ort der Stadtpolitik. Kommunalpolitiker erwarten hier die "Demokratiesucher" und berichten, warum sie es persönlich wichtig und auch spannend finden, sich in ihrer Freizeit politisch zu engagieren und an der Geschicken einer Stadt oder eines Kreises mitzuwirken. Vom Ratssaal geht es anschließend zu einem gemeinsamen Grillabend im GLEIS21, zu dem auch Jungpolitiker und "Demokratiescouts" aus dem Kreisgebiet eingeladen sind, um aus ihrer Perspektive zu erzählen, warum sich gerade auch für junge Menschen Mitmachen in unser Demokratie lohnt. Vielleicht gesellt sich hier zu der Erkenntnis, dass Demokratie für einen selbst schon wichtig ist auch eine neue Perspektive zur Aussage: "Politik ist doch langweilig und nichts für mich!". Interessierte Teilnehmer können hierzu immer noch gern dazu kommen. Nähere Informationen hier auf der Website oder unter Demokratiesucher@gmx.de oder Telefon 0 45 41 / 8000-146.

Nach Abschluss der verschiedenen Exkursionen und Workshops kommen alle "Demokratiesucher" Ende Oktober noch einmal zusammen, um sich gegenseitig von ihren Erfahrungen zu erzählen und gemeinsam einen großen Reisebericht anzufertigen, der im November im Ratssaal ausgestellt werden soll.


     

Volkshochschule Ratzeburg startet großes Demokratieprojekt für Jugendliche

Die Volkshochschule Ratzeburg startet nach den Sommerferien gemeinsam mit dem Diakonischen Werk und dessen Jugendeinrichtungen GLEIS 21 und STELLWERK sowie dem Projekt „Mach mit“ ein großes Demokratieprojekt für junge Menschen im Alter von 13 - 19 Jahren. Unter dem Motto "Demokratie suchen" werden die jugendlichen Teilnehmer*innen eingeladen, unserer Demokratie nachzuspüren. Ab Mitte August sollen dazu verschiedene Exkursionen gestartet werden, die zu Orten führen, an denen Demokratie heute gelebt wird, aber auch zu Orten, an denen Demokratie in der Vergangenheit nicht stattfand und wo ohne sie gelitten wurde. Jede Exkursion führt somit zu einen spannenden Gegensatz zwischen unserer Gegenwart und einer anderen Vergangenheit in unserem Land, der zahlreiche Fragen aufwerfen kann und die Diskussion bei den "Demokratiesuchern" anregen soll. Zur Vorbereitung der einzelnen Exkursionen werden Workshops durchgeführt, die in das Thema "Demokratie" einführen und auf die Orte der Suche vorbereiten sollen. Nach Abschluss aller Exkursionen treffen sich die "Demokratiesucher" Ende Oktober noch einmal, um sich gegenseitig von ihren Erfahrungen zu erzählen und gemeinsam einen großen Reisebericht anzufertigen, der im November im Ratssaal ausgestellt werden soll.

Die erste Exkursion startet bereits Mitte August. Nach einem Auftaktworkshop mit dem "mobilen demokratietheater" der Kieler Theaterpädagogin Nadeshda Gerdt von Spielarttraining am 16. August führt die erste Reise am 21. August um 14:30 Uhr vom GLEIS21 zum Grenzmuseum nach Schlagsdorf. Entlang der ehemaligen Grenze führt ein Zeitzeuge auf dem neu errichtenen Grenzwanderpfad zum Grenzmuseum und erzählt vom Leben in einer Diktatur, dem gefährlichen und bisweilen tödlichen Wunsch nach persönlicher Freiheit sowie der friedlichen Revolution auf deutschen Boden für Demokratie. Diese Exkursionserfahrung wird am 23. August um 16:30 Uhr ergänzt mit einem Besuch im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses, unserem Ort der Demokratie in der Stadt. Kommunalpolitiker erwarten hier die "Demokratiesucher" und berichten, warum sie es persönlich wichtig und auch spannend finden, sich in ihrer Freizeit politisch zu engagieren und an der Geschicken der Stadt mitzuwirken. Vom Ratssaal geht es anschließend zu einem gemeinsamen Grillabend im GLEIS21, zu dem auch Jungpolitiker und "Demokratiescouts" aus dem Kreisgebiet eingeladen sind, um aus ihrer Perspektive zu erzählen, warum sich gerade auch für junge Menschen Mitmachen in unser Demokratie lohnt.

Weitere Exkursionen erfolgen im September, nach Kiel in den Landtag, nach Hamburg-Rothenburgsort zur Gedenkstätte "Bullenhuser Damm", nach Berlin in den Bundestag und in die Gedenkstätte "Hohenschönhausen" und ins Theater nach Lübeck. Alle Exkursionen und Workshops sind für die "Demokratiesucher" kostenfrei. Sie sind für jeweils 20 Teilnehmer ausgelegt und grundsätzlich immer als offene Veranstaltungen geplant, bei denen auch neue Gesichter willkommen sind. Wünschenswert ist jedoch die Teilnahme an jeweils einer Reise zu einem Ort der Demokratie und einem Ort der "Undemokratie". Die einzig wirkliche Teilnahmebedingung ist hingegen die Mitwirkung an den vorbereitenden Reiseworkshops sowie der Gestaltung des großen Reiseberichtes. Eine vorherige Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl erforderlich.

„Diese Suche kostet nichts außer Eurer Neugier und Eurer Zeit...
mitmachen leicht gemacht!“

Informationen zu den Terminen und zur Anmeldung sind zu finden hier oder unter Demokratiesucher@gmx.de oder Telefon 0 45 41 / 80 00-146.

Das Projekt "Demokratie suchen" wird gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


   

   

"DEMOKRATIE SUCHEN"

Volkshochschule Ratzeburg startet
großes Demokratieprojekt für Jugendliche

Die Volkshochschule Ratzeburg startet nach den Sommerferien gemeinsam mit dem Diakonischen Werk und dessen Jugendeinrichtungen GLEIS 21 und STELLWERK sowie dem Projekt „Mach mit“ ein großes Demokratieprojekt für junge Menschen.

In unserem Land gibt es viele Orte, an denen Demokratie gelebt wird, aber auch viele Orte, an denen Demokratie in der Vergangenheit überhaupt nicht stattfand. Lasst uns doch einfach mal auf die Suche gehen nach unserer Demokratie…

… wo sie uns heute begegnet,
… wo für sie gekämpft wurde,
… wo ohne sie gelitten wurde.

Spannende Workshops, Exkursionen und Begegnungen erwarten Euch auf unserer Suche in…

… Ratzeburg und Schlagsdorf
… Kiel und Hamburg-Rothenburgsort
… Berlin
… und Lübeck

Die Workshops und Exkursionen sind für Euch kostenfrei
Einzige Bedingung für die Teilnahme an den Exkursionen ist die Mitwirkung an den vorbereitenden Workshops und der Gestaltung unseres großen Reiseberichtes.

„Diese Suche kostet nichts außer Eurer Neugier und Eurer Zeit...
... mitmachen leicht gemacht!“

Anmeldungen unter …
Demokratiesucher@gmx.de oder Telefon 0 45 41 / 20 67 26

Das Projekt "Demokratie suchen" wird gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.